Das bewegt die Camperwelt – heute: Lithium-Ionen-Akkus

Die Karawane zieht weiter – und ihren Strom hat sie auch dabei, Dank Solarenergie und entsprechenden Batteriebänken.

Doch heute lohnt es sich nochmals, genauer hin zu schauen, denn die Familie der solar nutzbaren Batterie-Akkus ist schon seit geraumer Zeit wieder etwas größer geworden.

Der neueste Zuwachs: Lithium-Ionen

Wir kennen die guten alten Blei-Säure-Akkus, die recht aufwändig zu handhaben waren: Nachfüllen bedeutete, dass sie auch einen Platz benötigten, der gut erreichbar sein musste, und entsprechende Belüftungsmöglichkeiten mussten ebenso vorhanden sein, weil die Batterien ausdünsteten und sulfatierten.

Als nächstes kamen die Blei-Gel- und anschließend die Gel-/AGM-Akkus. Diese Variante ist fest verschlossen und kann auf diese Weise sowohl senkrecht als auch waagerecht montiert werden. Oft haben sie geringere Ausmaße als die alten Blei-Akkus und konnten somit oft genug auch unter Sitzen oder in entlegenen Ecken, die schlechter erreichbar waren, montiert werden.

Spätestens seit Solarenergie den Energiemarkt erobert, waren die AGM-Batterien oft genug erste Wahl.

Keine Wartung nötig, keine Belüftung, kompakte Maße – da lachte das Camperherz!

Unterschiede im Detail

Große Unterschiede gab’s und gibt es nach wie vor in der Speicherkapazität bzw. der Entlademöglichkeit, denn Blei-Batterien ließen sich max. zu 50 % entladen – danach war eine neue Ladung kaum bis gar nicht mehr möglich. Auch die Ladegeschwindigkeit ließ bzw. lässt gegenüber Gel- oder AGM-Batterien zu wünschen übrig.

Bei den Gel- und AGM- Akkus sieht die Rechnung schon anders aus: Diese lassen sich oft genug bis 60%, einige sogar bis 75 % entladen – ein echter Vorteil besonders an lichtarmen Tagen, an denen die Solarladung nicht genug Input bringt!

Doch auch hier wurde nicht aufgehört zu tüfteln, so dass sich unsere Camperherzen jetzt an den neuesten Generationen der Lithium-Ionen-Akkus erfreuen können.

Wie schon von Handy und Digicam bekannt, bringen diese auch bei niedrigen Temperaturen mehr Leistung, entladen sich weniger und bestechen mit entsprechend hoher Ausbeute.
Das kann an lichtarmen Tagen einen Unterschied von bis zu 35 % bedeuten.

Auch die Lebensdauer einer Blei-Säure-Batterie lag mit 5-10 Jahren deutlich unter den für Lithium-Ionen-Batterien zu verzeichnenden 15 Jahren, was den Mehrpreis für diese doch noch recht neue Technologie in all ihren Verbesserungen ganz klar rechtfertigt.

Systemwirkungsgrad – hier trennen Welten

Was den Wirkungsgrad im System betrifft, sind Lithium-Ionen-Akkus den Blei-Säure-Akkus weit überlegen!

Während bei Li-Ion Akkus 90% Systemwirkung erzeugen, bieten Blei-Säure-Akkus maximal schlappe 75 %.

NiCd oder Metalhybridakkus? Keine Alternative!

Manchmal werden wir von Interessenten auch nach Nickel-Cadmium und Metallhybrid-Akkus gefragt. Doch wer den Memoryeffekt in seinem Handy oder auch bei den Akkus von Digicams einmal kennen gelernt hat, weiß warum solche Akkus im Bereich regelmäßiger Solar-Aufladung nichts zu suchen haben.

Unterschiede im Winter

Egal, ob Sie eine Blei-Säure, Gel- oder Lithium-Ionen-Batterie verwenden, alle sind im vollständig geladenen Zustand gleich einsetzbar. Gut gewartete und geladene Batterien vertragen Kälte bis -50 Grad, auch wenn sich alle drei bei Temperaturen um +20 Grad am Wohlsten fühlen. (Es gibt jedoch einige Lithium-Ionen-Batterien, die den Anteil Yttrium nicht enthalten und dadurch bei Temperaturen unter Null Grad nicht mehr geladen werden können. Auch verlieren sie dann etwas an Kapazität).

Fazit:

Sicher sind Li-Ion­Akkus zur Zeit neben Li-Fe Akkus die besten Möglichkeiten, um lange Spaß am gespeicherten Solarstrom zu haben. Hohe Zyklenzahlen sprechen hier für sich, ebenso wie die entsprechend hohe mögliche Strom entnahme.

Sie sind leichter, Wartungs-unabhängiger, weisen höhere Lade-Effizienz und größere Entnahmemengen aus und in allen Positionen verbaubar; ein echtes Plus also auf dem Campermarkt.

Welche genau tatsächlich für die persönlichen Bedürfnisse passend ist, hängt wiederum von unterschiedlichen Aspekten ab, zu denen Sie sich wirklich vom Fachmann beraten lassen sollten.

Facebookmail

Schreibe einen Kommentar