Tipps und Infos zu Solar-Akkus

 

Blei-Säure-Akkus:

Austausch von Akkus

Falls Du in einer Batteriebank einzelne Batterien austauschen willst, überlege es Dir gut: Wenn Du „frische“ mit halb verbrauchten Batterien vermengst, zieht der schwächere Akku den starken mit runter! In diesem Fall verbrennst Du lediglich Geld; sinnvoller ist es, die ganze Bank auszutauschen, um dieses Herunterziehen zu vermeiden.

Wartung / Pflege Blei-Säure-Akkus

Zum Reinigen der Batterieklemmen wird oftmals ein Gemisch von Backpulver mit Wasser verwendet. Achte darauf, beim Abklemmen der Pole den Negativpol als erstes ab- und später auch als erstes wieder anzuklemmen.

LiFe(Y)Po4-Akkus / LiPo-Akkus

Einsatz bei Tiefst-Temperaturen

Überprüfe, ob Dein gewünschter Akku Yttrium enthält. Ist dieser enthalten, lädt der Akku auch bei Temperaturen unter Null, ohne Yttrium verringert sich die Lademöglichkeit extremst und verlieren auch an Ladekapazität.

Vorteile gegenüber Blei-Säure-Akkus

LiFePo4-Akkus haben eine ca. 10fach höhere Zyklenzahl, Voll-Ladungen sind nicht notwendig. Sie können bis beinahe 100% entladen werden und haben einen beinahe 100prozentigen Ladewirkungsgrad. Es sind deutlich höhere Lade- und Entladeströme möglich als bei der Blei-Säure-Batterie, die mit abnehmendem Ladestand immer niedrigere Ströme ermöglicht und auch beim Wiederaufladen deutlich niedrigere Ströme zu Beginn aufzeigt.

Verwende ein BMS

Ein Batteriemanagement-System (BMS) ist ein unbedingtes Muss bei LiFePo4-Akkus, manche Hersteller haben es sogar direkt in die Akkus integriert. Die einzelnen Zellen laden sich nicht zwingend ausbalanciert, weil sie im Laufe der Zeit etwas auseinander driften können. Dadurch wird eine Überladung einzelner Zellen riskiert. Dem arbeitet ein BMS entgegen und sorgt ab 3,6V für den benötigten Lastwiderstand, um dies zu verhindern. So wird die Zelle mit der höchsten Spannung als erste mit weniger Strom versorgt, was im Endeffekt für den Ausgleich sorgt.

Vermeide dauerhafte Voll-Ladung.

Handhabung bei Nicht-Nutzung

Steht Dein WoMo längere Zeit herum und Du nutzt die Solarenergie nicht, lade die Akkus zu 80 % auf und klemme sie ab. Dabei achte im Rahmen einer Solaranlage darauf, erst eine Leitung von den Solarmodulen abzuklemmen. So verhinderst Du eine Tiefenentladung und schützt Deinen Regler.

Nimmst Du das System wieder in Betrieb, ist der Ablauf des Anklemmens genau umgekehrter Reihenfolge. (Also erst Batterie, dann Solaranlage).

Eine Kontrolle der Spannung solltest Du ca. alle 2 Monate durchführen. Fällt die Spannung auf 13V, muss die Batterie unbedingt nachgeladen werden. Ist das nicht passiert und die Batterie tiefen-entladen, lade sie direkt auf und lasse sie nicht tiefenentladen lagern. Denn: Die (meist) eingebauten Balancer haben einen Eigenverbrauch, der zu weiterer Entladung führen würde.

Umrüstung auf LiPo-Batterien

Wenn Ihr von Blei-Säure auf LiPo umrüsten wollt, reicht meist die Hälfte der bisherigen Kapazität aus. Zum Einen, weil LiPo-Akkus tiefer entladen werden können, aber auch weil sie sowohl einen höheren Ladewirkungsgrad besitzen als auch schneller mit höheren Ladeströmen laden.

Facebookmail

Schreibe einen Kommentar